• Karolina Landowski

'AUSGEFRANST'


AUSGEFRANST – FOCUS ON WOMENSWEAR DETAIL All eyes on... Fransen. Aus Leder. Aus Nylon. Aus Teddyplüsch. In der letzten Schauenrunde kam kaum eine Womenswear-Kollektion ohne das Detail der Stunde aus. Fransen schmücken Kleider, Jacken, Mäntel, Pullover und Taschen. Nein, nicht etwa die schnöde Cowboy-Variante, sondern eine elegante, fließende, geradezu schwingende Version, welche die langen Silhouetten der neuen Saison noch weiter streckt und cleanen Schnitten einen modernen Kick verleiht. Sophisticated und selbstbewusst. Ein Detail mit viel Potenzial – auch für sofort. Vor allem bei Accessoires sind Fransen der wohl heißeste Trend des Jahres. Bei Bottega Veneta umflatterten sie Modelbeine und verlängern Flecht-Clutches mal eben um das Dreifache. Ob als raffiniertes Detail bei geshoppten Stiefeln, als dekorativer Mantelkragen oder als Abschluss toniger XL-Strickschals wie bei Boss: Glattes Leder ist als Material besonders begehrt. Ein versatiles Accessoire für Anfänger sind wadenumspielende Fransenketten aus Nylonfäden, die über Kleider ebenso wie zu High-Waist-Pants gestylt werden.

Fortgeschnittene veredeln Key-Looks der Womenswear mit Fransendetails. Auch hier hat Bottega Veneta mit seiner Vorzeigekollektion bewiesen, wie überraschend neu das aussehen kann: Die Doubleface-Strickkleider mit ausgefransten Säumen und Teddyplüsch-Mäntel mit langen, groben flauschigen Fransen im Pfeifenreiniger-Look sind längst Super-Crushes auf Instagram. Palm Angels zeigte Hemdblusenkleider wie mit der Schere zerschnitten. Jil Sander, Ferragamo und Dior schickten filigrane Fransenkleider zu derben schwarzen Boots über den Runway – straight oder in der Taille geschoppt. Und Prada verlieh durch partielle Fransen in Farbe kontemporären Kleidern eine augenzwinkernde Anmutung von Charleston light. Selbst Strick bekommt jetzt einen fransigen Charme – als fliederfarbener XL-Jumper bei Issey Miyake ebenso wie als gestrickte Fransentasche bei Fendi. Wichtig bei der neuen Formensprache sind die überbordende Länge der Fransen und die Kombination mit Oversize-Silhouetten und einer eher ruhigen Farbstimmung. Inszeniert wird der Trend zwingend mit weiten, lässigen Schnitten und einer dezenten Farbpalette aus Neutrals wie Grau, Camel, Schwarz oder auch schimmerndem Gold. Lange Mäntel und Blazer mit markanter Schulterpartie bilden einen starken Konterpart zu den verspielten Fransen. Denn sie sind alles, außer lieblich. Lassen Sie sich von diesem und vielen weiteren Beispielen in unserer Bildergalerie inspirieren!

Fotos: © Martin Veit Hamburg Weitere Typen und Themen finden Sie im umfangreichen wie detaillierten TREND SPOT FRANSEN der digitalen DMI-CHANNELS Einen ersten Eindruck können Sie sich in unserer kostenlosen Vorschau machen.

Eine nachhaltige ANALYSE DER TRENDS S/S 21 mit den wichtigsten Silhouetten, Farben und Materialien sowie den Key Products und Accessoires finden Sie im aktuellen TRENDBOOK S/S 21, bestellen Sie jetzt hier Ihr Exemplar!

DEUTSCHES MODE-INSTITUT

© 2016 Deutsches Mode-Institut

IMPRESSUM  •  AGBs  •  DATENSCHUTZ  •  DMI NEWSLETTER  •  PRESSE  •  KONTAKT